You are currently viewing 5 Tequila Classics, die ihr unbedingt ausprobieren müsst

5 Tequila Classics, die ihr unbedingt ausprobieren müsst

Pur schmeckt uns unser Tequila schon sehr gut, aber auch in Kombination mit anderen Zutaten kann er mit seinen Qualitäten glänzen. Hier stellen wir euch 5 klassische Tequila-Drinks vor.

Margarita

Der absolute Klassiker, die Margarita. Verschiedene Geschichten ranken sich um die Entstehung dieses Cocktails, allen gemeinsam ist die ungefähre Zeitangabe. Die Margarita soll Mitte/Ende der 1930er Jahre entweder in Guadalajara, Tijuana oder der Grenzstadt Ciudad Juarez entstanden, und zuerst unter dem Namen Tequila Daisy verkauft worden sein. Auch der jetzige Name kommt wahrscheinlich von dem alten Namen des Drinks – Daisy (Gänseblümchen) wird ins spanische mit margarita übersetzt. Egal wo sie entstanden sein mag, mittlerweile ist die Margarita auf der ganzen Welt beliebt – und das zurecht. Die Kombination aus Tequila, Limette, Salz und Orangenlikör macht den Cocktail zum perfekten Sommer-Drink (schmeckt aber natürlich zu jeder Jahreszeit ausgezeichnet). Wer eine leichtere Variante des Klassikers bevorzugt, ersetzt den Triple Sec mit Agavensirup, serviert den Drink auf Eis im Tumbler und trinkt trotzdem einen Klassiker: eine Tommy’s Margarita.

6cl MAYACIEL Blanco

2cl frisch gepresster Limettensaft

2cl Triple Sec

eine Prise Salz

je nach Säure der Limetten, kann auch noch ½ cl Agavensirup hinzugefügt werden

Mit Eis in einen Shaker geben und kräftig schütteln, anschließend in eine vorgekühlte Cocktailschale abseihen.

 

Foto: Ioannis Papadopoulos

Foto: Hendrik Lucka

Paloma

Auch bei der Paloma ist die Frage des Ursprungs nicht abschließend geklärt. Tequila wurde und wird in Mexico gern mit verschiedenen Limonaden aufgegossen, um bei heißen Temperaturen einen erfrischenden Drink genießen zu können. Oft kommen die entsprechenden Softdrinks aus den USA, wo mit Squirt in den 1940er Jahren eine Grapefruit Limonade auf den Markt kam, die auch ihren Weg zum südlichen Nachbarn fand. Wahrscheinlich kam eins zum anderen und damit war dieser großartige, erfrischend-herbe Drink geboren.

6 cl MAYACIEL Blanco

2 cl frisch gepresster Limettensaft

eine Prise Salz

Zutaten auf Eis in ein Longdrinkglas geben, mit Grapefruit Soda
(z.B. Swiss Mountain Spring) aufgießen und umrühren. Mit einer
Grapefruit-Spalte garnieren.

Tequila Negroni

Eigentlich ist der Negroni ja kein klassischer Tequila-Drink – aber, was mit Gin funktioniert, funktioniert mindestens genauso gut mit einem hochwertigen Tequila. Der herbe Aperitif gewinnt durch den Tequila einiges an fruchtigen Aromen und Würze.

3 cl MAYACIEL Blanco

3 cl roter Wermut

3 cl Campari

in einen Tumbler mit Eis geben und 15-20 Sekunden umrühren, anschließend mit einer Grapefruit- oder Limetten-Zeste garnieren.

Foto: Lefteris Kallergis / Unsplash

Foto: Spencer Davis / Unsplash

Bloody Maria

Wie beim Tequila Negroni ist auch die Bloody Maria eine Abwandlung eines Klassikers: Der Cocktail aus Vodka, Tomatensaft, Zitronensaft und Tabasco ist gerade in der (amerikanischen) Pop-Kultur immer wieder anzutreffen, oft als Katermittel am Morgen nach einer durchzechten Nacht. Die Bloody Maria ist die mexikanische Antwort auf den Klassiker: Der Vodka wird durch Tequila ersetzt, der Zitronen- durch Limettensaft und die Prise Kreuzkümmel sowie der frische Koriander schaffen eine logische Ergänzung des Geschmacksprofils.

5 cl MAYACIEL Blanco

1 cl frisch gepresster Limettensaft

15 cl Tomatensaft

eine Prise Kreuzkümmel

auf Eis in ein Longdrinkglas geben. Mit Worcester Sauce, Salz, Pfeffer und Chipotle-Chili-Sauce abschmecken und mit frischem Koriander garnieren. Optional kann das Ganze mit einem Rand aus Rauchsalz ergänzt werden.

El Diablo

Der El Diablo tauchte erstmals Ende der 40er Jahre auf. Der amerikanische Gastronom Victor „Trader Vic“ Bergeron beschrieb sein Rezept erstmals in seinem 1946 erschienen Buch Trader Vic’s Book of Food and Drink. Trader Vic erlangte durch die Etablierung seiner erfolgreichen Systemgastronomie in den USA ein hohes Maß an Berühmtheit und mit ihm auch seine Bücher. Das sorgte dafür, dass der El Diablo vor allem in den USA der 60er und 70er Jahre gern und viel über den Tresen wanderte, bevor er wieder ein wenig in Vergessenheit geriet. Der Drink überzeugt durch seine herbe Note und gleichzeitige Leichtigkeit, auch wenn sein Name anderes vermuten lässt.

5 cl MAYACIEL Blanco

1,5 cl Crème de Cassis

1 cl frisch gepresster Limettensaft

mit Eiswürfeln in ein Longdrinkglas geben und mit Ginger Ale auffüllen. Gut umrühren und mit einer Limettenspalte garnieren.

Foto: Wesley Tingey / Unsplash

Viel Spaß beim ausprobieren!

¡SALUD!

Schreibe einen Kommentar